27052019
Datum: 2013-02-08

Ich habe mir alles genau geplant. Ich habe mein bis jetziges Leben für ihn aufgegeben. Und meine Freundin hat mir auch versprochen zu helfen. Ich hatte doch gute Arbeit, da, woher ich hierher gekommen war. Ich habe das nur wegen Paul gemacht. Ich hatte aber keine Ahnung gehabt, dass er zum Autogas Berlin versetzt wird. Das war echt ein Schlag, als ich das erfahren hatte. Und das hebe ich nicht von ihm erfahren, sondern von seinem Arbeitskollegen. Ich habe ihn sofort darauf angesprochen. Ich war enttäuscht. Er hat mich doch angelogen. Wenn ich das gewusst hätte, dass er versetzt wird, hätte ich nicht meine ehemalige Arbeit aufgegeben. Und so habe ich wieder nichts und muss von Null anfangen. Ich habe ihn gefragt, warum er mir vom Autogas gar kein Wort gesagt hatte, als er wusste, das sich mich gerade für ihn entscheide. Er konnte mir nicht antworten. Er konnte mir nicht sinnvoll antworten. Er meinte, dass er mit mir versuchen wollte und dass ich trotzdem auf ihn warten kann. Ich war wütend auf ihn. An demselben Tag habe ich die Arbeit bei Autogas gekündigt

Verzicht auf Autogas Berlin geleistet


Denn so habe ich mir das gar nicht vorgestellt. Und das hat er auch von mir erfahren.Ich war echt entsetzt wegen dem Schlag. Entscheidung von Paul hat mich sehr getroffen. Ich dachte, wir werden neues Leben anfangen. Ich habe auf meine gute Arbeit verzichtet um in seiner Nähe zu sein. Ich habe die Arbeit an der Tankstelle bei ihm angefangen und dann habe ich erfahren, dass er nach Autogas versetzt wird. Er wusste, das sich mich nicht wirklich entscheiden kann wegen meiner Arbeit und trotzdem hat er mir gar kein Wird davon gesagt. Ich habe sofort die Arbeit gekündigt. Dann bin ich nach Hause gefahren ohne ihm davon zu sagen. Am nächsten Tag war er bei mir mit einem riesigen Straus und mit Entschuldigung. Er hat Verzicht auf Autogas Berlin geleistet. Er hat Verzicht auf Arbeit da geleistet und hat mich gebeten wieder zu ihm zu kommen und sogar mit ihm in seine Wohnung zu ziehen. Das hat mich beeindruck, denn seine Entscheidung war eben so wie meine vor paar Tagen und ich weiß, wie viel ihn das gekostet hat. Ich bin ihm dafür dankbar, dass er gekommen ist. Ich bin dann mit ihm in seine Stadt gefahren und zu ihm gezogen. Das habe ich diesmal nicht bereut, weil es super war. Ich wusste, dass wir gluecklich sein werden und wir waren es auch.